Navigation

Sprachnavigation Alt+1 Servicenavigation Alt+2 Bereichsnavigation Alt+3 Inhalt Alt+4 Suchen Alt+5

Sprachnavigation

Servicenavigation

 
 
Graubuenden

DER BAU

-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)

-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)

-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)

Subtile Eingriffe

Wenige, minimale Eingriffe haben dem Stallbau weitgehend seinen Charakter belassen. Das Dach wurde isoliert und rundum erneuert. Eine leistungsfähige Fussbodenheizung wurde in den grossen Theatersaal eingebaut. Grosse Fensterscheiben schaffen die notwendige Abdichtung des Raumes und lassen das Tageslicht einfallen.

 

 

 

Spektakuläres Licht

Die Scheune des Monsieur Carisch lässt spektakuläres Licht zu. Durch die Holzdekorationen in den Fassaden fällt sparsames Tageslicht und taucht den Raum in eine mystische Atmosphäre. Die Sonne wandert um den Bau, aber die Aussenwelt wird niemals sichtbar.

 

 

 

 

Neue Räume

Eine neue Betontreppe verbindet das Foyer in der ehemaligen Remise mit dem grossen Theatersaal und dem kleinen Saal im Obergeschoss. Letzterer kann für Lesungen, Kammerkonzerte oder kleine Tagungen genutzt werden.

 

 

 

 

 

zurück