Navigation

Sprachnavigation Alt+1 Servicenavigation Alt+2 Bereichsnavigation Alt+3 Inhalt Alt+4 Suchen Alt+5

Sprachnavigation

Servicenavigation

 
 
Graubuenden

KONZERT FÜR PIANO, PERKUSSION UND SPRECHER

Kaiser Karl besass einen Elefanten namens Abul Abbas, ein Geschenk des Kalifen von Bagdad, Harun ar-Raschid. Das Werk für Perkussionisten, Piano und Erzähler beschreibt den beschwerlichen Weg des exotischen Tieres über die Berge. Der Zuschauer reist mit dem Elefanten durch die Alpen und wird Teil eines grotesken Spiels um die Gesten der Macht, die sich über das Leiden des Dickhäuters hinwegsetzen.
Das Werk wird anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Rhätischen Bahn in den Landquarter Werkhallen uraufgeführt. Eine neue Komposition von Fritz Hauser, Vera Kappeler, Lucas Niggli und Peter Conradin Zumthor, von Jan Ratschko erzählt, von Ursula Degen in Licht gesetzt.

 

AUFFÜHRUNGSDATEN

7. | 8. Juni | Werkhallen der Rhätischen Bahn in Landquart | 18.30 Uhr

 

EINTRITTSPREISE

Eintrittspreise CHF 70.– | 60.–
Im Eintrittspreis ist die Fahrt mit der RhB nach Landquart inbegriffen.

 

BESCHREIBUNG DES WERKES