Navigation

Sprachnavigation Alt+1 Servicenavigation Alt+2 Bereichsnavigation Alt+3 Inhalt Alt+4 Suchen Alt+5

Sprachnavigation

Servicenavigation

 
 
Graubuenden

In Paradisum

 

 

Im Jahr 1575 schuf Orlando di Lasso, der geniale Münchner Hofkomponist, eine Vertonung der Requiem-Texte für vier Stimmen a cappella, die ihresgleichen sucht. Diese Fassung für vier gemischte Stimmen galt bis vor Kurzem als Urfassung. Im Jahr 2014 wurde nun in der Staatsbibliothek zu Augsburg eine bislang unbekannte Kopie des Werks entdeckt, die eine Quinte tiefer gesetzt ist und eine Vertonung der Dies Irae-Sequenz enthält, die zuvor verschollen war. Die Datierung des Manuskripts lässt darauf schliessen, dass es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um die ursprüngliche Version des Werks handelt. Die ungewöhnlich tiefe Lage macht das Werk zum profunden Klangerlebnis, das seine Höhepunkte in grossflächiger Meditation findet. Den einzelnen Teilen des Requiems sind an diesem Abend Werke skandinavischer Komponisten zur Seite gestellt, die den liturgischen Text reflektieren.


AUFFÜHRUNGSDATEN
13. | 14. | 15. Februar | 17.30 h
Theaterturm auf dem Julierpass

 

Zum Ticketverkauf

 

EINTRITTSPREISE
CHF 100.– | Studenten CHF 40.–


SONDERFAHRTEN
PostAuto Graubünden fährt Sie zu jeder Aufführung auf den Pass. Den Fahrplan finden Sie hier.

 

MITWIRKENDE

Maximilian Vogler

Sönke Tams Freier

Johannes Hill

Jo Holzwarth

Mathis Koch

 

MEDIENECHO

11.02.20 - Südostschweiz

11.02.20 - Engadiner Post

15.02.20 - Südostschweiz

 

zurück