Navigation

Sprachnavigation Alt+1 Servicenavigation Alt+2 Bereichsnavigation Alt+3 Inhalt Alt+4 Suchen Alt+5

Sprachnavigation

Servicenavigation

 
 
Graubuenden

UTOPIA


 

Ballett von Sébastien Bertaud mit Solisten der Pariser Oper.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts liessen sich kleine Gemeinschaften am Monté Verita, unweit des Lago Maggiore, nieder. Schriftsteller, Maler, Denker, Tänzer und Choreografen. Sie befreiten und zelebrierten den menschlichen Körper von allen Zwängen. In ihrer Mitte wurden neue Lebensformen erdacht, kreiert und erschaffen. Unter ihnen war Rudolph Laban, ein wahrer Vorreiter und Begründer der Moderne im Tanz. Aber ihre Zeit holte sie ein. Der zweite Weltkrieg bereitete den kühnen Lebensentwürfen des Monté Verita ein jähes Ende. Die schöne Utopie war Geschichte.  – Sébastien Bertaud choreographiert erstmals für Origen. Auf der Bühne stehen Solisten der Pariser Oper: Yannick Bittencourt, Grégory Dominiak, Mickaël Lafon, Caroline Osmont, Silvia Saint-Martin und Roxane Stojanov. Caroline Banca assistiert. Das Pariser Ballett wurde 1661 von Ludwig XIV. gegründet und gilt als das älteste Ensemble der Welt.

 

DATEN

Mi 17. Juli | 21.30 Uhr

Fr 19. Juli | 21.30 Uhr

Sa 20. Juli | 21.30 Uhr

So 21. Juli | 21.30 Uhr

Julierturm

 

BESETZUNG

Sébastien Bertaud (Choreograf)

Caroline Bance (Assistentin)

Maria Grazia Chiuri for Dior (Kostüme)

 

Musik | Singularity (Jon Hopkins)

 

Yannick Bittencourt (Tänzer)

Grégory Dominiac (Tänzer)

Mickaël Lafon (Tänzer)

Caroline Osmont (Tänzerin)

Naïs Duboscq (Tänzerin)

Roxane Stojanov (Tänzerin)

 

MEDIENSPIEGEL

 

TRAILER

 

© Julien Benhamou (Fotografie)

 

zurück